Offenlegungsfristen für Jahresabschlüsse

14.08.2023 Lesezeit: 1 Minute Thema: Steuernews

Kapitalgesellschaften sind verpflichtet, ihre Jahres- und Konzernabschlüsse spätestens neun Monate nach dem Bilanzstichtag an das Firmenbuchgericht zu übermitteln. Die Frist für die Offenlegung der Jahresabschlüsse mit Bilanzstichtag 31.12.2022 endet daher am 30.09.2023.

Die Sonderfristen der letzten Jahre zur Offenlegung aufgrund der COVID-19-Pandemie laufen nun aus. Eine Verlängerung ist derzeit nicht angedacht.

Gemäß § 277 UGB müssen die gesetzlichen Vertreter von Kapitalgesellschaften den Jahresabschluss und weitere Berichte neun Monate nach dem Bilanzstichtag beim Firmenbuchgericht einreichen.

Kapitalgesellschaften, einschließlich unternehmerisch tätiger Personengesellschaften, müssen die Offenlegungspflichten gemäß ihrer Größe erfüllen. Besondere Erleichterungen gelten für „Kleinstkapitalgesellschaften“ mit bestimmten Größenmerkmalen.

Bei verspäteter Offenlegung sind Zwangsstrafen von mindestens 700 EUR bis zu 3.600 EUR möglich. Diese können gegen die Gesellschaft und die gesetzlichen Vertreter verhängt werden. Wiederholte Strafen sind nach zwei Monaten Verzug möglich.

Related Articles:

12.02.2024

Steuerliche Begünstigung von Überstunden

Zum Beginn des Jahres wurden steuerliche Vergünstigungen für Überstundenzuschläge eingeführt. In der…

lesen
19.01.2024

Reduktion Mindestkörperschaftsteuer ab 2024

Mit dem Ende 2023 beschlossenen Flexible Kapitalgesellschafts-Gesetz (FlexKapG) und dem Gesellschaftsrechtsänderungsgesetz 2023…

lesen
18.10.2023

AWS Energiekostenzuschuss II für 2023 – Jetzt voranmelden!

Ab sofort ist die Voranmeldung für den Energiekostenzuschuss II über den „aws…

lesen

Wir freuen uns auf Ihre
Kontaktaufnahme: